Kanaltechnik OWL













Sonntag, 18.08.2019 


 
Was ist, wenn Wurzeln in meine Leitung wachsen - wer ist verantwortlich ?

Dies ist ein rechtlich interessantes, aber durchaus kein unumstrittenens Thema. Hierzu haben Gerichte mittlerweile recht unterschiedliche Urteile zwischen Baumbesitzern und Netzbetreibern gefällt.

Versuche haben gezeigt, dass die Wurzeln nicht wie früher immer angenommen, zum Wasser hin wachsen, sondern sich den Weg des gerinsten Widerstandes suchen. D.h., die Wurzeln wachsen dort hin, wo der Boden am gerinsten verdichtet ist. Dies ist beim Kanalbau in der Regel die Muffenverbindung der Rohre.

Technisch gesehen ist festzuhalten, dass Wurzeln nur dort ins Rohr eindringen können, wo bereits eine Undichtigkeit, also eine Vorschädigung des Rohrs besteht (undichte Rohrverbindungen, Risse). Gerade bei älteren Rohrleitungen, den sogenannten Rohrverbindungen mit Teerstrickdichtung ist dies aber häufig der Fall regelmäßig. Einmal ins Rohr eingedrungen, treiben die Wurzeln die Entwicklung von Schäden weiter voran.

Gegen Wurzeln hilft (außer der Beseitigung der Bäume) nur ein neu verlegtes Rohr mit korrekt ausgeführten Dichtungen oder eine lückenlose Auskleidung der betroffenen Leitung mit einem Schlauchliner, der Wurzeleinwuchs zuverlässig stoppt. Man sollte aber auf nachträglich aufgefrästen Stellen, wie Seitenzuläufen achten. Hier können sich die Wurzeln sehr bald wieder „einschleichen".